Ringkogel

Der Ringkogel nördlich der Stadt Hartberg hat eine Höhe von 789 Meter ü.A. und ist Teil des Masenbergmassivs. Er gilt als Hausberg der an seinem Fuße liegenden Bezirkshauptstadt Hartberg.

Das Gebiet des Ringkogels war schon in urgeschichtlicher Zeit besiedelt, wovon die Reste einer jungsteinzeitlichen Siedlung auf dem Gipfel zeugen. Der keltische Ringwall gab dem Berg seinen Namen. Dank seiner exponierten Lage mit freiem Blick über die ganze Oststeiermark war der Ringkogel noch bis zu den Kuruzeneinfällen zu Beginn des 18. Jahrhunderts von militärischer Bedeutung und wurde als Signalberg für Kreidfeuer verwendet.

Auf den Berg führen mehrere Wanderwege, der kürzeste von ihnen vom westlich gelegenen Parkplatz auf der Spielstätte. Auf den südwärts gerichteten Hängen liegen die Burg Neuberg und die Villa Rustica in Löffelbach.

Aufgrund der geographischen Lage und der milden klimatischen Bedingungen befindet sich am Ringkogel das nördlichste Weinbaugebiet der Steiermark und gleichzeitig auch eines der höchstgelegensten von ganz Österreich. Diese für den Weinbau optimalen Verhältnisse bieten die Möglichkeit, qualitativ hochwertige Weine zu keltern.

Der Ring mit seinen steilen und kleinräumigen Flächen ist landschaftlich besonders abwechslungsreich. Eine Besonderheit dieses Gebietes sind traditionelle kulturland schaftsprägende Elemente wie z.B. Trockensteinmauern, die eng verzahnt sind mit landwirtschaftlichen und bebauten Gebieten. Diese außerordentliche Kulturlandschaft ist teilweise auch als geschützter Landschaftsteil ausgewiesen. Für die Bewohner ist es Lebens- und Arbeitsraum. Für Hartberg ist der Ring Hausberg und ein wichtiges Naherholungsgebiet. In der Wanderkarte „Wandererlebnis Ringviertel”, sind alle Wanderrouten und Sehenswürdigkeiten verzeichnet.

Auf dem Gipfel des Ringkogels befindet sich ein überregional bekannter Aussichtsturm, die Ringwarte. Sie bietet ihren Besuchern einen Rundblick über das oststeirische Hügelland.

Erbaut wurde sie 1906 unter dem Hartberger Bürgermeister Raimund Obendrauf.

Anlässlich der 100-Jahr – Feier im Zuge der jährlich stattfi ndenden Sternwanderung im September 2006 wurde die gesamte Anlage rund um die Ringwarte neu gestaltet.

Aus: Wanderungen eines Alten
"Nun stehe ich wieder atemholend droben auf des Kogels Gipfel,
und sehe sie schon durch die Zweige schimmern, die prächtige Warte.
Die Stolze, schirmend, weit hinausragend über der Bäume Wipfel,
steht sie da, gebaut auf steinernem Grund, mit buchtigem Schopf
aus kernigem Holze.
So oft ich hier weile, scheint die Erinnerung auf,
da standen wir Buben, eingekeilt in eine Menge festlich gekleideter Herren
und Damen und schauten mit ehrfürchtigem Staunen zur neuen Warte hinauf."
„Reineke” - Hans Fuchs (Feuerwehrfuchs)

Markante Punkte am Ringkogel:

  • Ringwarte
  • Spielstätte
  • Brühl
  • Allmerfelsen
  • Schöpferbankerl
  • Steinerne Stiege


Öffnungszeiten Ringwarte:

April - Oktober ganztägig (kein Ruhetag), bei Schlechtwetter geschlossen
Voranmeldung für Gruppen (ab 20 Personen) unter Tel.: 0664/1344262 (Frau Sonja Derigo)